Stadt Barsinghausen

Profifußball im Sporthotel Fuchsbachtal

Ganz nah am Deister

Von hier an geht’s bergauf: Die Kernstadt von Barsinghausen markiert den Übergang von der Ebene des Calenberger Landes zum Nordwesthang des Deisters. Der Höhenunterschied im Stadtgebiet beträgt – für norddeutsche Verhältnisse außergewöhnliche – 300 Meter! Von der idyllischen Hanglage profitieren auch die Ortsteile Bantorf, Hohenbostel, Kirchdorf, Egestorf und der Kernort Barsinghausen, während sich die weiteren 13 Dörfer Barsinghausens im flachen Calenberger Land verteilen. Entsprechend vielfältig erscheint das Charakterprofil der 35.000-Einwohner-Stadt: Hier das geschäftige Treiben in der Einkaufsstadt mit Fußgängerzone, Theater und vielfältiger Gastronomie, dort die verträumte Idylle der sogenannten Bördedörfer, im Süden der dicht bewaldete Höhenzug, im Norden die Weite der Felder.

 

Allen Ortsteilen gemeinsam sind die attraktiven Erholungsmöglichkeiten für jede Altersgruppe sowie die kulturellen Kleinode aus der über 1.100-jährigen Geschichte. Nicht zuletzt ist die gute Erreichbarkeit hervorzuheben: Über die Autobahn A2 oder der Bundesstraße B65 ist Barsinghausen gut an das deutsche Fernstraßennetz angebunden. Zur Landeshauptstadt Hannover und dem internationalen Flughafen Hannover-Langenhagen besteht über die S-Bahn mit fünf Haltestellen im Stadtgebiet eine halbstündliche Verbindung. Auch ein Stadtbusnetz sowie Busanschlüsse in die regionale Umgebung runden ein gutes Angebot des ÖPNV ab.

 

Ein Dorado für Sportler

In sportlicher Hinsicht hat sich Barsinghausen weit über die Region hinaus einen Namen gemacht: Regelmäßig bestreiten Deutschlands Nationalspieler ihre Lehrgänge (Trainingseinheiten) auf den Anlagen des Niedersächsischen Fußballverbandes und wohnen im Vier-Sterne-Sporthotel Fuchsbachtal. Immer wieder wird dies zum Domizil für prominente Sportler und Vereine aus dem In- und Ausland, nicht nur was den Fußball betrifft. Während der Fußballweltmeisterschaft 2006 war hier zum Beispiel die Fußballnationalmannschaft Polens zu Gast. Aber auch weniger Ambitionierte nutzen die erstklassigen Fitnessangebote sowie die physiotherapeutische Betreuung. Zudem lockt das Sporthotel mit seinen Erlebnis- und Romantikwochenenden und der hervorragenden Küche. Unter den Freizeitsportlern sind es vor allem Radfahrer und Wanderer, die sich in Barsinghausen wohl fühlen. Die Wald- und Feldwege im gesamten Deister und im Deistervorland sind ebenso wie die Radwege in der Regel gut ausgebaut und häufig markiert. Auf dem Kamm des über 400 Meter hohen Bergzuges verläuft u.a. der Europäische Fernwanderweg E1, der vom Nordkap bis in den Süden Italiens führt. Zwei Aussichtstürme am Kammweg – der Nordmannsturm und der Annaturm – ermöglichen phantastische Aussichten und eine genussvolle Stärkung, zu der am Wegesrand auch noch weitere rustikale Waldgaststätten einladen.

 

Ein populäres Freizeitziel ist auch das Deisterbad in Kirchdorf, ein Hallen- und Freibad inklusive Sauna und Biergarten. Im Sommer ist das idyllisch gelegene Freibad in Goltern ein Favorit für die ganze Familie.

 

Eine der schönsten Waldbühnen ...

 

in ganz Niedersachsen ist die Deister-Freilicht-Bühne. Seit ihrer Eröffnung im Jahre 1931 haben sich in diesem ehemaligen Steinbruch rund eine Million Besucher begeistern lassen. Die wunderschöne Waldlage und die große Spielfreude der Laiendarsteller machen den Reiz dieser traditionsreichen Spielstätte aus. Geboten wird ein Repertoire für Kinder, Familien und Senioren, mal heiter, mal dramatisch – immer unterhaltsam. Auf der großzügigen Spielfläche werden mitunter monumental anmutende Volksszenen umgesetzt und oder auch so manche sonstige Veranstaltung.

 

Hinein in den Berg

 

Schon das Stadtwappen weist darauf hin, dass hier der Bergbau lange Zeit eine wirtschaftliche Grundlage bildete. Über 100 Jahre lang förderten in Barsinghausen bis zu 2.000 Bergleute Steinkohle; der letzte Schacht wurde 1956 geschlossen. Heute ist diese industrielle Tradition im Besucherbergwerk Klosterstollen auf eindrucksvolle Weise zu erleben. Die eineinhalb Kilometer lange Einfahrt mit der Lorenbahn und die rund zweistündige Führung unter Tage – bei konstant neun Grad Celsius – zählen zu den touristischen Höhepunkten der Region Hannover. Ehemalige Grubenführer erläutern die verschiedenen Abbautechniken und entsprechenden Geräte. Hier wird regionale Industriekultur zum Abenteuer! Über Tage lassen sich die Zeugnisse des Deister-Bergbaus auf den ausgeschilderten Kohlepfaden entdecken.

 

Weiterführende Informationen zum Kohleabbau im gesamten Deister vermitteln das Deister-Bergbaumuseum und der Zechenpark mit seinem prägnanten Haldenkegel aus roter Schlacke. Das Museumsensemble ist ganzjährig geöffnet. Einfahrten sind nach telefonischer Anmeldung möglich.

 

Ein Kloster aus dem 12. Jahrhundert

 

Die Klosterkirche St. Marien bildete gemeinsam mit dem Kloster Barsinghausen die Keimzelle der Stadt. Das Gotteshaus wurde im 12. Jahrhundert aus Deistersandstein im spätromanisch-frühgotischen Stil errichtet und ist eine der größten Hallenkirchen Norddeutschlands. Ein Publikumsmagnet für Freunde klassischer Musik sind die Konzerte der Reihe „Ein Abend im Kloster“, wobei der Konventsaal den besonderen Rahmen für hochkarätige Chöre, Ensembles und Solisten bildet. Für Gäste ist das Angebot „Kloster auf Zeit“ mit seinen Einkehr-, Stille- und Oasentagen eine attraktive Möglichkeit, zur Ruhe zu kommen und aktiv am Klosterleben teilzunehmen

 

Die Mischung macht’s

 

Natur, Kultur und Sport lassen sich in Barsinghausen auf faszinierende und erholsame Art miteinander kombinieren. Aber auch als Ziel für den entspannten Einkaufsbummel ist die Stadt am Deister eine beliebte Adresse. In der Fußgängerzone laden Fachgeschäfte, Cafés, Eisdielen, Restaurants und Biergärten zum Einkauf und zur Einkehr ein. Ein Tipp ist der Wochenmarkt in Barsinghausens Kernstadt, der ganzjährig donnerstags und sonnabends in der Fußgängerzone stattfindet. Wo sonst lässt sich der Einkauf regionaler Lebensmittel so wunderbar mit einem Waldspaziergang kombinieren?

 

Veranstaltungen rund ums Jahr
März/April: Ostermarkt
Mitte Mai: Autoschau
Pfingsten: Premiere in der Deister-Freilichtbühne
Mitte September: Deisterberglauf (15.09.)
Ende September: Herbstmarkt
1. Wochenende im November: Wintermarkt auf dem Rittergut Goltern
Mitte November: Novembermarkt
1. Adventswochenende: Weihnachtsmarkt
Mehrmals im Jahr: Konzerte im Kloster
Klosterstollen
Freilichtbühne
Marienkloster